«

»

Srp
04

Der Tarifvertrag des IT-Dienstleistungssektors 20.2.2020-30.11.2021 Alle tabellenbasierten Vergütungen werden ab dem am 1. Juni 2018 beginnenden Lohnzeitraum um 0,40 EUR erhöht und gleichzeitig eine allgemeine Erhöhung um 0,30 EUR in Kraft treten. Die Erhöhung wird so umgesetzt, dass die Löhne der Arbeitnehmer nicht stärker steigen als die allgemeine Erhöhungsrate. Die nächste Lohnerhöhung tritt ab der Lohnperiode ab dem 1. Juni 2019 in Kraft. Alle Tischvergütungssätze werden um 0,40 EUR erhöht, während die allgemeine Erhöhung 0,30 EUR betragen wird. Die Erhöhung wird auf die gleiche Weise wie 2018 umgesetzt. Alle Tarifverträge für den Jahres20-2021 (auf Finnisch) Pro-Tarifvertrag gewährleisten faire Regeln des Vertragsverhältnisses und angemessene Bezahlung. Die an die Arbeitnehmervertreter zu zahlende sonderweise zu zahlende Zulage wird für den gesamten Vertragszeitraum, d. h.

bis zum 30. April 2020, um 3,4 % erhöht. Die Vereinbarungen sind im Allgemeinen feldspezifisch. Sie umfassen die Beschäftigungsbedingungen von Büroangestellten, die z. B. in den Bereichen Finanzierung, IT-Dienstleistungen, Bauwesen, Metallindustrie oder Datenkommunikationsindustrie tätig sind. Zu den Tarifverträgen gehören auch Entscheidungen über Arbeitszeiten und Überstundenvergütung. Zu den Tarifverträgen von Trade Union Pro gehören beispielsweise Vereinbarungen über Schichtdifferenz, Reisezeitgeld, Krankengeld, Mutterschaftsurlaubsgeld, Urlaubsgeld und Bereitschaftsgeld. Tarifverträge werden zur Ergänzung der Rechtsvorschriften oder zur Aushandlung feldspezifischer Verträge verwendet. Der Hauptgrundsatz ist, dass Tarifverträge keine Begriffe enthalten können, die den in den Rechtsvorschriften genannten Bedingungen unterlegen sind. Der Tarifvertrag sichert die korrekte Lohn- und Gehaltsentwicklung.

Pro stimmt den Mindestlöhnen und allgemeinen Lohnerhöhungen zu, die die Grundlage für das Lohnsystem der Angestellten bilden. Darüber hinaus können Sie Ihre persönlichen Gehaltserhöhungen aushandeln. Der Tarifvertrag deckt Sie gegen willkürliche Kündigungen und Entlassungen ab, da in den Vereinbarungen die Regeln festgelegt sind, die im Falle einer Kündigung, d. h. sogenannten Kündigungsverfahren, einzuhalten sind. Für Grippe-Abwesenheiten, die nicht länger als 3 Tage dauern, muss in Unternehmen ein Selbstanzeigeverfahren vereinbart werden. Die Parteien können sich nicht darauf einigen, dass ein ärztliches Attest immer als Mangelnachweis vorgelegt werden sollte. Die Vereinbarung sollte schriftlich erfolgen. Ein Tarifvertrag (TES) ist ein Zwischenvertrag zwischen einer Gewerkschaft und einer Arbeitgebergewerkschaft über die in diesem Bereich befolgten Beschäftigungsbedingungen.

Prüfen Sie immer, welchen Tarifvertrag Ihr Arbeitsplatz einhalten, wenn Sie mit Ihrem neuen Job beginnen. Informationen über die mit dem Tarifvertrag gesicherten Leistungen und Rechte sind oft wertvoll.